Über uns

Was gibt es noch zu sagen?

Meine Oma heißt Elisabeth und ich bin Romana. Wenn ich an meine Kindheit denke, denke ich an Oma. Wie wir im angesehensten Cafe in Salzburg Kakao getrunken haben. Oder auf unseren Hausberg gegangen sind, mindestens einmal im Jahr. Wie ich mich bei der sonntäglichen Messe, die selbstverständlich Pflicht war, gelangweilt habe. Wie Oma mich in ihren VW Käfer gepackt hat, um mit mir irgendwohin zu fahren. In „die Sadt“ oder zur Uroma. Oder auf den Friedhof, den Opa besuchen.

Oma fährt heute nicht mehr, aber ich bin der Marke VW treu geblieben und fahre mittlerweile einen VW T3, der mir all die Reisen ermöglicht, die ich mir im Lauf der Jahre zusammengeträumt habe. Oma ist übrigens bis zu ihrem 82. Lebensjahr Auto gefahren und hat bis zu ihrem 84. Lebensjahr gearbeitet. Weil sie das, was sie gemacht hat, einfach gerne gemacht hat. Und was das angeht, bin ich in ihre Fußstapfen getreten. Do what you love.